Familiengastronomie seit 1904

Mit Philipp Diergardt ist nun die vierte Genaration Gastgeber im "Kühlen Grund".

 

Urgroßvater Julius übernahm im Jahre 1904 die eigentümliche Kombination

aus Schnapscasino, Milchwirtschaft und Kolonialwarenladen

in der Senke am Sprockhöveler Bach.

 

Damals spülten sich die Bergleute nach der Schickt

mit Ihrem 0,25l Tagesdeputat Schnaps den Kohlensaub herunter und

kauften Milchprodukte und andere Dinge des täglichen bedarfs.

 

Der Schnaps wurde in 200l Fässern von der damaligen Brennerei Weygand geliefert. Auch Bier gab es hier, welches in Kannen verkauft wurde.

 

Großvater Emil Diergardt baute nach 1949 die Gastronomie aus.

Seit 1953 bot der größte Saal der Umgebung Raum für Festivitäten.

Die Menschen fühlten sich wohl bei Emil und im "Kühlen Grund" gaben sich Männergesangsvereine, Feuerwehrkapellen und Taubenzüchtervereine

die Klinke in die Hand. Am Wochenende traf man sich zum Frühshoppen.

 

Nach Lehr- und Wanderjahren als Koch kam Vater Friedel Diergardt

1973 zurück in den väterlichen Betrieb.

Immer mehr Leute kamen nun zum Essen ins Lokal und dies war

der Grundstein der heutigen Gastronomie.

 

Heute zelebriert man hier bürgerliche Küche auf hohem Niveau.
Es gibt nicht viele Häuser in denen man noch familiäre Gastlichkeit gepaart mit
behaglichem Ambiente findet. In Hattingen bekommt man beides.

 

Das geschickt gemischte Tagesangebot,stellt den Gourmet ebenso zufrieden
wie den Liebhaber herzhafter und volksnaher Genüsse.

 

Man speist in verschiedenen Gasträumen, welche für diverse Feiern oder Veranstaltungen reserviert werden können, das, was die Region und

die Saison gerade bereit hält.

 

Die gehobene Kochkunst von Philipp Diergardt ist excellent.
Das Speisenangebot erfreut alle Generationen und sorgt für erfreuliche
Abwechslung auf der regelmäßig wechselnden Speisekarte.

 

So überrascht das Team des „Kühlen Grundes“ seine Gäste
immer mit besonderen Aktionen rund um den verwöhnten Gaumen.